Mariehamn – Chill Tag

Vermeintliche Bake – wohl eher ein Kunstwerk?

Gestern sind wir bei SW 4-5 von Schweden rüber nach Mariehamn in den Ålands gesegelt. Wieder Schmetterling, wieder mit Genua III und Großsegel, wie konstant der Wind in diesem Jahr weht – das wird eine interessante Rückreise nach Deutschland. Abends im Dunkeln noch ein kurzer Rundgang durch die Innenstadt und die Fußgängerzone.

Wir sind wohl beide etwas Reisemüde, denn heute Morgen brauchen wir bis 14:30 Uhr (auch wegen der Zeitverschiebung, gefühlt ist es ja erst 13:30 Uhr, ja ja…), bis wir endlich aufbrechen. Das schnelle Internet hier in Mariehamn verführt dazu, Stunden vor dem Laptop zu verdaddeln. Emails checken, Videos hochladen, den Blog auf Stand bringen, Duschen, Frühstücken, Abwaschen, bei Facebook chatten.

Fortsetzung der Idee, die Wolken umzudrehen. Papa beim Früstück (ganz stolz): „Ich bin auch ganz flauschig (nach dem Duschen)! *_*“ Enja: „Ja und das Weiße oben kommt auch irgendwann…“ Papa (ganz enttäuscht): „Fuuuuuuuuu…!!!! ;-(“

Die Pommern über die Toppen geflaggt

Kopfzerbrechen bereitet uns (wohl eher mir) der Wetterbericht für die nächste Woche. Ein kleines Tief wird südlich von uns durchziehen und bringt uns die Chance auf ein paar Stunden Ostwind, aber anschließend auch WSW, später WNW 7 Windstärken. Wie nutzen wir das denn sinnvoll für die Rückreise?

Nachmittags besuchen wir das kleine Kunstmuseum, in dem Åländische Kunst auf breiter Basis präsentiert wird, und das kulturhistorische Åland Museum, in der die Geschichte der Inseln von der Steinzeit bis in die Gegenwart gezeigt wird. Danach kaufen wir für die nächsten Tage im Supermarkt ein (hauptsächlich Getränke, die schon wieder aufgebraucht sind). Zurück an Bord füllt sich heute der Hafen rapide, besonders die Plätze in Lee der Schwimmstege sind sehr beliebt, da es zur Zeit etwas stärker weht als gestern und bei dem Südwind eine unangenehme Welle im Hafen entsteht.

Dieser Beitrag wurde unter 2012 Rund Ostsee abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar