Late Night auf JOLANTE

Hoch am Wind in Richtung Damp

Hoch am Wind

Gestern Abend waren wir noch bei Lina und Kathi auf der JOLANTE, einer Ohlensen 8.8, eingeladen. Beide haben in diesem Jahr ihr Abitur gemacht und sind mit Papa’s JOLANTE unterwegs. JOLANTE hat schon eine Nachfolgerin (LOTTA) bekommen, aber solange JOLANTE noch nicht verkauft ist, dürfen die beiden Mädels sie noch segeln. Spontan fällt mir dazu ein, dass doch auch Sönke Röver seine erste HIPPOPOTAMUS (auch eine Ohlsen 8.8) geschenkt bekommen hatte? Ich muss es nochmal nachlesen. Und will denn Lina’s Papa ihr nicht vielleicht das Boot schenken? Lina ist, glaube ich, sehr überrascht, diese Gedankengänge von mir zu hören. Und eigentlich hängt ihr Herz wohl auch noch am ersten Boot der Familie, einem Holz Folkeboot mit der Baunummer „3“. Mir macht es unglaublichen Spaß zu erleben, mit welcher Begeisterung insbesondere Lina beim Segeln ist. Und muss dabei selbst an meinen eigenen Abitur-Sommer denken, voller Segelreisen. Ich verabschiede mich schon etwas früher in die Koje, aber Mara bleibt noch ein Weilchen bei den beiden Mädels an Bord.

Wettfahrt bis Schleimünde

Wettfahrt bis Schleimünde

Deshalb schlafen wir heute morgen erstmal lange aus. Als Lina und Kathi sich schon zum Auslaufen fertig machen, bin ich erst am Brötchen holen. Kurz vor 12 Uhr sind wir dann auch unterwegs. Wir haben ESE Wind und müssen bis LT Kalkgrund aufkreuzen. Eine Dehler 33 kreuzt unseren Kurs und bis Schleimünde begenen wir uns noch einige Male. Die Dehler 33 läuft etwas mehr Höhe, dafür sind wir einen Hauch schneller. Der andere Papa freut sich anscheinend auch über diese kleine „Wettfahrt“, jedenfalls vermeiden wir vor Schleimünde noch die letzte Wende und rutschen bei 2.3 m Wassertiefe über das letzte Flach. Die Dehler biegt in die Schlei ab, während wir weiter in Richtung Damp segeln. Dorthin wollten die beiden Mädels mit der JOLANTE heute, und Mara hatte Lust die Beiden noch einmal zu treffen.

Nach einem opulenten Mahl mit Dänischen Frikadellen und Kartoffeln mit Pesto, dazu ein Jacobsen Dark Lager, 0.75 l, machen wir noch einen Rundgang durch den Hafen. Und für morgen früh lädt der Strand zu einem Bad ein – Wind werden wir morgen wohl keinen haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.