AAR Skipper-Einweisung

Die „Kuh“ nach dem Segeln in Düsternbrook

Auf der geplanten Atlantik-Reise werden eine Reihe Skipper mit der „Kuh“ unterwegs sein, die noch nie auf dem Schiff gesegelt sind. Am Freitag, den 12. Mai ist eine Einweisung der neuen Skipper geplant. Drei Yachtschüler sind dabei, um uns die Technik der „Kuh“ zu erklären. Profilvorstag, losnehmbares Kutterstag, Babystag, die Fallwinschem an Deck um den Mast herum, die übrigen Strecker am vorderen Niedergang, die großen Winschen im vorderen Arbeistcockpit, weiter achtern Großschot, Traveller, Backstagen, die Hydraulik für Kicker, Unterliek und Achterstag, das Elektrik- und Motorpaneel am Steuerstand. Danach geht es unter Deck, die Schalttafel und Elektronik am Kartentisch, Seeventile, Tanks, Maschine. Die drei machen das gut, aber das dauert eine Weile und mit elf Skippern unter Deck kann man kaum etwas sehen. Für mich nicht so tragisch, ich werde im Sommer ja noch 14 Tage mit der Jugendabteilung auf der „Kuh“ unterwegs sein, dann habe ich noch Zeit die Innereien und Besonderheiten des Schiffes kennen zu lernen.

Fischbrötchen-Pause in Möltenort

Nun soll es aber auch noch aufs Wasser gehen, denn einer der Skipper-Aspiranten muss heute schon seine „Trimmerlaubnis“ ablegen, da er ab dem nächstem Wochenende den ganzen Sommer auf Reisen sein wird und keine Möglichkeit mehr hat, die Prüfung später zu machen. Wir laufen aus, setzen Segel (G2 und Großsegel) und segeln ein Stück aus der Förde hinaus. Klaus, der Vorsitzende unseres Schifferrates möchte einen Vorsegelwechsel auf die G3 sehen. Mit dem Profilvorstag lassen sich die Vorsegel schön ineinander wechseln. Danach noch ein Reff ins Großsegel. Nach gut einer Stunde und einigen weiteren Manövern zum warm werden segeln wir zurück, um Heiner abzuholen. Heiner ist ebenfalls Mitglied unseres Schifferrates und als langjähriger Schiffer des „Peter von Danzig“ und mit drei Atlantiküberquerungen einer der erfahrensten Segler des KYC und des ASV. Auf einigen seiner Patentfahrten vor der Schifferprüfung auf dem damaligen stählernen und motorlosen „Peter von Danzig“ (heute „Peter von Seestermühe“) war ich 1984 dabei. Zu zweit werden Klaus und Heiner die Prüfung abnehmen. Ablegen in Düsternbrook, einige Mann-über-Bord Manöver, Anlegen unter Motor in Möltenort. Das hat den Schifferrat noch nicht überzeugt. Nochmal Ab- und wieder Anlegen. Kurze Pause mit Fischbrötchen. Ablegen unter Segeln, draußen auf der Förde segeln mit blockiertem Ruder, d.h. Steuern und Manöver nur mit den Segeln. Danach den Spinacker setzen und wieder bergen, mehrere Aufschiesser an einer Fahrwassertonne. Dann geht es zurück auf den Liegeplatz.

Skipper-Einweisung auf der Förde

Seglerisch hat der Aspirant überzeugt, aber was die Führung der 10-köpfigen Crew angeht, damit ist der Schifferrat überhaupt nicht einverstanden. Die anderen Skipper-Aspiranten sehen sich betroffen an. Ob es jedem von uns genauso oder ähnlich ergangen wäre? Die meisten von uns sind ja immer nur mit kleinen Crews unterwegs, als Ehepaar oder Familie. Die wenigsten haben Erfahrung mit Crews von 10-12 Personen. Nachdem der Schifferrat dem Aspiranten mitgeteilt hat, dass er nicht bestanden hat, treffen wir uns im „Store“ der Schulungsgruppe zur Nachbesprechung, auf der Klaus und Heiner noch einmal ihre Erwartungen und Anforderungen erläutern. Wie es denn sonst mit den Anmeldungen und den Qualifikationen der Crews für die 19 Etappen der Atlantik-Reise aussieht, will ich wissen. Bislang habe der Schifferrat nur die Crewlisten von neun Etappen, erklärt Heiner. Viele der Listen seien jedoch unvollständig ausgefüllt, sodass der Schifferrat bislang nur ein „ok“ für zwei der Etappen geben würde. Alle anderen Crews könne man auf Grund fehlender Angaben zu Qualifikationen, Alter und Fitness im Moment gar nicht abschließend beurteilen. Oh…

Veröffentlicht unter Atlantik 2017/18 | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für AAR Skipper-Einweisung

Geschwaderfahrt

Freitagabend in Strande – kalt wird es…

Zum 90. Geburtstag der „Schulungsgruppe“ und zu 130 Jahren Kieler Yacht Club haben sich unserer Organisatoren etwas Besonderes für das Ansegeln ausgedacht. Über das lange 1. Mai Wochenende wird eine Geschwaderfahrt Kiel – Marstal – Kappeln – Kiel veranstaltet. Über 30 Boote haben sich angemeldet, über 100 Segler werden erwartet. Ich fahre schon am Freitagabend nach Strande und übernachte an Bord. Noch ganz schön schattig nachts. „Progressiver Gesundheits-Check“, denke ich mir, als ich morgens aus dem Schlafsack krieche. Wenn ich nächste Woche nicht krank bin, ist mit mir alles in Ordnung.

Regen weg, Wind weg

Ich mache mich schon zeitig auf den Weg, noch ist etwas Wind aus SW, der später auf W dreht. Von NW kommt eine Front auf uns zu, bald fängt es an zu regnen. Ich sitze unter dem Sprayhood und muss an einen von Heiners Sprüchen denken, „Ich fahre das Boot heute aus der Koje!“, ja, gute Idee! Nachdem die Front durchgezogen ist, dreht der Wind auf NW über N und weiter nach NE. Ich halte mich auf der rechten Seite und wende, als ich auf dem anderen Bug 340 Grad und später sogar 20 Grad steuern kann. Die Bewölkung reißt wieder auf, die Sonne kommt heraus, aber kurze Zeit später stirbt der Wind. Na ja, bis 7 sm vor die Ansteuerung von Marstal konnte ich immerhin segeln. Gemächlich nehme ich die Segel weg, Motor an, Großsegelpersenning drauf, Festmacher klar legen, Fender an Deck, und bald bin ich in der Marstal-Rinne. Die ersten Clubboote sind schon im Hafen, der ganze Steg 10 ist für uns freigehalten.

Sieht aus wie Sommer

Bedingt durch die Flaute trudeln die Teilnehmer teils mit Verspätung ein. Insbesondere die AEGIR wird dringend erwartet, denn dort ist die Zapfanlage mit drei Fässern Bier an Bord. Um 18 Uhr kann es mit Freibier und Grillen losgehen. Sobald die Sonne verschwunden ist, wird es ordentlich kalt und wir rücken in den Häuschen eng zusammen. Nach dem Essen haben wir die Chance, die KUH („Zukunft IV“) anzusehen, das Boot, mit dem der Club die Atlantik-Reise 2017/2018 machen will. Niklas führt seine Eltern und mich durchs Schiff. Achterkabine (die ursprüngliche Eignerkabine) mit Skipper- und Wachführerkoje, ehemalige Dusche (jetzt Werkzeuglast), Schrank für die Rettungswesten, WC und Waschraum, nach vorne angrenzend die große Pantry, gegenüber das „Kinderzimmer“ mit zwei Kojen, davor der Salon mit großzügiger Sitzecke, das ehemalige zweite WC (jetzt Stauraum für Ölzeug) und die große Navi-Ecke, dann vor dem Mast vier Seekojen und im Vorschiff schließlich die Segellast mit zwei Rohrkojen. Wenn es auf unserer Etappe bei den 8 Mitseglern bleibt, braucht niemand im Salon zu schlafen und auch die Rohrkojen in der Segellast bleiben frei. Das wäre ja echt Luxus.

Abends rücken wir alle gemütlich zusammen

Am Sonntag ist für um 10 Uhr gemeinsames Auslaufen angesagt. Viele wollen schon heute zurück nach Kiel segeln (ich auch), da für den Montag E 6-7 Windstärken angesagt sind. Ich bin mit meiner „kleinen“ Tochter Mara verabredet, wir wollen am Montag ihren Geburtstag (nach)feiern. Mit G3 und 1. Reff sind wir bei 5 Bft. gut besegelt. Zuerst überlege ich noch, vielleicht doch auszureffen, aber im Laufe des Tages wird es noch etwas windiger. Wir sind flott zurück in der Förde, aber trotz guter Klamotten wird es nach 3-4 Stunden kalt, wenn man an der Pinne ungeschützt im Wind sitzt. Doris und Heiner meinen, ich hätte durchgefroren ausgesehen, als ich in Strande eingelaufen bin. Ja, das stimmt, kalt bis auf die Knochen. Als ich das Boot aufgeklart habe, hat der Wind nochmal zugelegt. Jede Menge weiße Schaumkronen da draußen.

Am Montagnachmittag meldet Kiel LT bei Windfinder E 8, in Böen 9, und ich freue mich, dass ich heute nicht segeln „muss“.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Geschwaderfahrt

Ungemütliches Osterwetter

„Oh Uwe, das sieht nicht gut aus…“

Die ersten Segelfreunde sind schon unterwegs und posten von Ærø oder aus Sonderburg. Ich bin noch nicht so weit. Und nachts ist es eh noch richtig kalt, ich bin nicht wirklich neidisch. Am Karfreitag bringe ich noch einige Dinge an Bord und ich tausche mit Stefan die Liegeplätze wieder zurück. Der SCHRAT war erst mal ohne Motor ins Wasser gekommen, und da war das Verholen per Hand auf SNAEDIS Platz einfacher. Am Ostermontag nutze ich den freundlichen Vormittag um die Wantenspanner zu sichern, das Großsegel anzuschlagen und den Wassertank zu spülen. Mittags ziehen, wie angesagt, wunderbar dunkle Schauerwolken auf. Wenn die Sonne verschwindet, wird es noch empfindlich kalt. Ich höre ganz deutlich, wie mein Sofa nach mir ruft…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Ungemütliches Osterwetter

So kann es bleiben

Fliegende Boote…

Was für ein Wochenende! SOMMER! Am Samstag, den 8. April kommen bei uns die Schiffe wieder ins Wasser. Wie immer steht der große Kran an zentraler Stelle und hebt die Boote von ihren Plätzen zwischen den Hallen ins Wasser. ENTE und SNAEDIS stehen in diesem Jahr ganz an der Straße, und so dauert es diesmal etwas länger, bis wir endlich im Wasser sind. Heiner hat mit Hilfe der Jugendabteilung seinen Mast am Freitagabend schon bereit gelegt und Doris hat sich die „Pole-Position“ am Mastenkran gesichert. Wie immer geht es bei der ENTE blitzschnell, dann steht der Mast im Schiff, Wanten handwarm anziehen, Vorstag fest, ein Backstag fest, und zurück auf den Liegeplatz. Danach müssen die übrigen Masten abgearbeitet werden, die schon bereit liegen. Aber, ohje, das sind auch wieder einige Spezialisten am Werk, die den Mastenkran stundenlang blockieren und nicht fertig werden. Eine genervte Crew in der Warteschlange klatscht am Ende sogar Beifall…

Abendstimmung über der Förde

Mit Heiner, Stefan und Ulf holen wir auch unsere Masten aus dem Mastenschuppen, werden aber erst am Sonntag die Masten stellen. Es ist auch so noch genug zu tun: unter Deck sauber machen, eine Wagenladung Ausrüstung, Polster und Segel vom Parkplatz zum Liegeplatz tragen und an Bord verstauen. Nach getaner Arbeit gehen Antje, Stefan und ich im Clubhaus essen, Matjes mit Bratkartoffeln, lecker! Das gute Wetter hat viele Gäste nach Strande gelockt, wir bekommen gerade noch die letzten freien Plätze. Ein paar Minuten lang zaubert die Abendsonne einen orangefarbenen Schein auf die andere Seite der Förde, wunderschön!

So kann es bleiben 🙂

Am Sonntagmorgen sind Ulf und Heiner um 10 Uhr am Hafen und wir stellen rasch SNAEDIS Mast. Noch kein Andrang am Kran, niemand der nach uns dran ist und drängelt, ganz entspannt. Die Gummikeile einsetzen, den Mast sichern, die Wanten spannen, die Fallen und Strecker einscheren und nach achtern auf die Klemmen legen.  Zwischendurch die Masten vom SCHRAT und von der EARL GREY stellen. Das dauert alles. Besonders wenn man in der gemütlich warmen Sonne zwischendurch ein Nickerchen im Cockpit macht. Nachmittags gibt es bei Antje und Stefan Kuchen an Bord, danach noch ein Schwätzchen bei Doris und Heiner. Wie schön, dass alle wieder ihre schwimmende Gartenlaube bezogen haben. Noch ein Foto vom strahlend blauen Himmel. Was für ein Wochenende! So kann es bleiben…

Abends zu Hause stelle ich fest, dass ich ganz schön Farbe bekommen habe. „Kross gebraten?“, lästert Enja. Und Mara verrät mir einen Geheimtipp, „Sonnencreme!“…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für So kann es bleiben

AAR Noch Crew gesucht

Die Vorbereitungen für die Atlantikreise 2017/18 mit der „Kuh“ laufen auf Hochtouren. Das Orga-Team um Hauke Bohnen bestehend aus Stefan Brandenburg, Stefan Kunstmann, Christian Knop, Uli Münker, Tom Lennard Schulte, Peter Hecht, Klaus Kinast und Uwe Hollenbach, inzwischen ergänzt um Klaus Meier (Skipper der ARC-Etappe) und Marten Frank (Leiter Yachtschule), trifft sich einmal in der Woche im Yachtschulraum. Viele Dinge müssen geklärt werden: Wie vermeiden wir eine Steuerpflicht für diese Reise? Sind die Sicherheitsrichtlinien des DSV ausreichend, oder müssen wir die Anforderungen der SeeBG erfüllen? Welche Anforderungen stellen wir selbst an Skipper und Crew? Was muss an Bord vor der Reise alles passieren (Reparaturen, Instandhaltung, Neuanschaffungen)? Welche Kosten kommen auf uns zu und wann werden die Arbeiten durchgeführt? Und vor allem, von wem?

Ankunft in der Karibik ARC2002

Die Yachtschule hat sich inzwischen dafür entschieden, ihre diesjährigen Sommer-reisen in das Baltikum zu machen und nicht Teil der Atlantikreise zu sein. Somit können sich Skipper und Crews auch für die Etappe 1 von Kiel nach Brest und die Etappe 2 von Brest nach Lissabon anmelden. Diese Etappen werden wie im Reiseplan aufgeführt stattfinden. Während der Anmeldestatus für fast alle übrigen Etappen schon sehr gut aussieht, gibt es für die Etappen 1 und 2 bislang noch keinen einzige Anmeldung in der Meldeliste. Eine ausreichende Anzahl von qualifizierten Mitseglern ist aber auch für die ersten Etappen zwingend erforderlich, damit der Vorstand das „Go“ zur Durchführung der Reise gibt. Und erst dann kann die lange Liste der zu erledigenden Arbeiten verbindlich angegangen werden.

Also, alle Vereinsmitglieder und Segelfreunde aus den Kieler Vereinen, die sich noch nicht entscheiden konnten – ran an den Computer und für die Etappen 1 von Kiel nach Brest und die Etappe 2 von Brest nach Lissabon anmelden!

Veröffentlicht unter Atlantik 2017/18 | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für AAR Noch Crew gesucht

HR Tag 11: Trondheim und Heimreise

Die Kabine auf der Bb.-Seite war Super!

Um 6:30 Uhr legt die NORDKAPP in Trondheim an. Das letzte Frühstück an Bord. Die Gruppenreisenden brauchen nicht ganz so zu hetzen, wir dürfen bis 9:00 Uhr unsere Kabinen behalten – alle anderen müssen schon um 8:00 Uhr raus. Das waren tolle zehn Tage hier an Bord, nette Tischnachbarn, ein gemütliches Ambiente, interessante Ausflüge. Die Vorträge unserer Lektoren zum Thema „Nordlicht & Sterne“ haben mir gut gefallen. Die Winterlandschaft, insbesondere die Lofoten haben mich sehr beeindruckt, und natürlich das Wiedersehen mit den Nordlichtern. Die Kabine auf Deck 3 auf der Backbord Seite hat mir gut gefallen, mit der Seite legen die Schiffe überall an. Ein wenig wehmütig bin ich schon, aber ich freue mich auch auf den letzten Tag in Trondheim.

Der Ausblick würde mir auch gefallen!

Ich habe mich mit Martin, einem ehemaligen Arbeitskollegen von der HSVA verabredet, der seit ein paar Jahren hier in Trondheim lebt und arbeitet. Als ich vor vier Wochen beruflich hier war, war Martin gerade in Kolumbien. Da bin ich natürlich noch neugieriger… Kurz nach 9:00 Uhr holen Martin und seine Freundin Giova mich ab. Sie ist Kolumbianerin und die Beiden haben sich hier in Trondheim kennen gelernt. Wir fahren zu ihnen nach Hause, in der Nähe seiner Arbeitsstelle, hoch über der Stadt. Einen phänomenalen Blick über den Fjord hat man aus dem Wohnzimmer. Oh, das Foto von den Beiden an der Wand, „Sieht so nach Hochzeit aus… seid Ihr inzwischen verheiratet?“

Alles Gute Euch Beiden!

So ist es, und das freut mich besonders, Deutsch-Kolumbianisches Multi-Kulti in Norwegen ♥. „Ein Stück Kuchen?“ – Oh Mann, ich bin doch gerade vom Frühstücksbuffet aufgestanden – „Ja, gerne!“ (kann ja auch die Kalorienzufuhr nicht so drastisch von 10.000 kal auf 1.000 kal reduzieren…). „Hat Giova gestern noch gebacken, ein Kolumbianisches Rezept“, sehr lecker. Könnte ich glatt noch ein zweites… Denk nicht dran! Bis ich zum Flughafen muss, ist noch etwas Zeit. Martin und ich fahren zum Yachthafen und schlendern die Promenade entlang und klönen übers Segeln. Bald fängt bei uns die Segelsaison wieder an. Mal sehen, was die Saison 2017 für mich bereit hält…

Veröffentlicht unter Nordlicht+Sterne | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für HR Tag 11: Trondheim und Heimreise

HR Tag 10: Polarkreis und Helgelandküste

Noch einmal der Polarkreis

Heute ist der letzte Tag auf der NORDKAPP, morgen geht‘s gleich nach dem Frühstück von Bord. Bei mir ist irgendwie ist die Luft raus, nicht unüblich für mich am Ende einer Reise. Kirkenes, Nordlicht, Tromsø, Lofoten und Vesterålen liegen achteraus. Auch das Wetter hat sich verausgabt die letzten Tage, heute morgen grau in grau. Noch einmal der Polarkreis, diesmal Süd-gehend und bei Tageslicht. An der Kabinentür hängt ein Flyer mit Informationen zur Ankunft in Trondheim. Die Expeditionsleiter sammeln die besten Fotos der Reise für den Fotowettbewerb. Ich fange schon mal an, die getragenen Klamotten in den Koffer zu werfen. Ende-der-Reise-Blues…

Sonnenuntergang mit Lichtsäule

Am Nachmittag passieren wir die „Sieben Schwestern“. Zwischen den Häfen Sandnesjøen und Brønnøysund wirken sieben aufgereihte Berggipfel so erhaben, dass sich bei den Einheimischen eine Legende von zu Stein erstarrten Trollfrauen um sie rankt. Weiter südlich erwartet uns noch ein weiteres Highlight des Tages, der „Torghatten“, ein Felsen mit einem 35 m hohen und 160 m langen Loch. Im Sommer zur Zeit der Mitternachtssonne kann man das Glück haben, dass die Sonne direkt durch das Loch scheint. Wir haben Glück, dass es noch so lange hell ist, dass wir den „Torghatten“ noch sehen und fotografieren können. Und auch unser Sonnenuntergang heute kann sich sehen lassen, wir sehen eine seltene „Lichtsäule“, wie uns unser Astronom Hans erklärt.

„Torghatten“ achteraus

Zum Abschluss der Reise lädt uns die Leitung der Reisegruppe „Nordlicht & Sterne“ zu einem Glas Sekt ein. Alex hat aus seinen Fotos und Filmen einen kleinen Film zusammengestellt und lässt die Highlights der Reise noch einmal Revue passieren. Ein besonderes „Ahh“ und „ooh“ ernten natürlich die Zeitraffer-Filme der Nächte mit dem Nordlicht. Unglaublich, was der Fotoapparat sichtbar macht, was dem eigenen Auge verborgen bleibt. Faszinierend, die Bewegungen des Nordlichts, die man mit bloßem Auge nicht so wahrnehmen kann – zu langsam sind die Bewegungen. Man sieht zwar die Änderungen im Laufe der Zeit, aber in eine Bewegung kann das Auge und das Gehirn das nicht umsetzen.

Veröffentlicht unter Nordlicht+Sterne | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für HR Tag 10: Polarkreis und Helgelandküste

HR Tag 9: Vesterålen und Trollfjord

Trondernes Kirche

Für 6 Uhr habe ich den Wecker gestellt. Wie üblich, bin ich schon vorher wach. Bin wohl doch ganz gut ausgeruht, ich fühle mich lange nicht so müde wie befürchtet. Um kurz nach 8 Uhr beginnt die Bustour über die Inseln der Vesterålen in Harstad. Wir haben Björn, einen älteren Norweger, als Guide, der uns mit launigen Geschichten durch den Tag führt. Er liebt seine Heimat, das ist ihm deutlich anzumerken. Für uns hat er viele Zeitungsartikel, Reportagen, Fotos dabei von Sehenswürdigkeiten, die wir noch sehen werden und die wir nicht besuchen können. Von Harstad geht es zuerst auf die Halbinsel Trondernes mit einem Besuch der nördlichsten aus Stein errichteten Kirche aus dem späten Mittelalter (ca. 1250). Extra für uns wird dort eine kurze Messe gehalten. Gleich neben der Kirche haben wir Gelegenheit, ein liebevoll gestaltetes Museum zu besuchen, in dem die Geschichte der Region Harstad ab der jüngeren Steinzeit bis heute dargestellt wird.

Winken von der Brücke nach Sortland

Nicht besuchen können wir die „Adolfkanone“, die einzige noch erhaltene große deutsche Kanone aus dem zweiten Weltkrieg. In Trondernes ist die ganze aus vier Kanonen bestehende Batterie noch intakt. Björn berichtet, dass sehr viele Technik-interessierte Touristen aus aller Welt an dieser fortschrittlichen deutschen Waffentechnologie der damaligen Zeit interessiert sind. Weiter geht es mit dem Bus. Wir haben einen schönen Blick hinüber zur Nachbarinsel „Grøtavær“. Björn verrät uns, dass seine Frau egal wo auf der ganzen Erde wohnen würde, wenn er umziehen möchte, ihre einzige Bedingung sei, dass sie „Grøtavær“ aus dem Wohnzimmerfenster aus sehen könne.

Die „Lofotenwand“

Am Gullesfjord entlang genießen wir die überwältigende Landschaft der Vesterålen. Björn macht noch einmal Werbung für „seine“ Inseln. Die meisten Touristen würden nur die Lofoten kennen und besuchen wollen, dabei sei es dort im Sommer total überlaufen. Die Vesterålen dagegen seien noch ein echter Geheimtipp, außerdem eigneten sich die weniger schroffen Berge viel mehr zum Wandern als die der Lofoten. Kurz vor Sortland, dem Endpunkt unserer Bustour, fahren wir auf einen Parkplatz und warten. Worauf? Die Bustour ist so geplant, dass die Busse zur gleichen Zeit über den Brücke nach Sortland hinüber fahren, während unter uns die NORDKAPP die Brücke passiert. Passagiere und Crew der NORDKAPP sind mit Norwegen Fähnchen bewaffnet und stehen heftig winkend vorne auf Deck 5. Das ist ja ‚ne coole Idee und eine einmalige Perspektive auf das Schiff.

Zur Blauen Stunde vor dem Trollfjord

Nachmittags geht es weiter durch die Inselwelt der Vesterålen und der Lofoten. Als wir uns dem Raftsund nähern habe ich echt keinen Plan, wo es hier wohl weitergeht. Keine Durchfahrt zu sehen. Der Kapitän hält lange auf eine Schäre zu, ändert erst kurz davor seinen Kurs nach Backbord, um gleich danach Hart Steuerbord Ruder zu legen. Aha, nun sieht man auch die Brücke, die bei Hanøy über den Raftsund führt. Da müssen wir durch. Die Dämmerung setzt ein, ob wir noch etwas sehen können, wenn wir am Trollfjord sind? Der Wind ist völlig eingeschlafen und etwas Restlicht ist noch da, als die NORDKAPP sich langsam der Mündung des Trollfjordes nähert. Ganz langsam legt der Kapitän sein Schiff in den Eingang des Fjordes. Vorne auf Deck 5 ist es jetzt drängelnd voll. Zum Glück bin ich groß genug und kann auch aus der dritten Reihe, mit der Kamera hoch über den Kopf gehalten, Fotos machen. Die schneebedeckten Klippen links und rechts spiegeln sich im glatten Wasser und zur „blauen“ Stunde ist das ein unwirklicher Anblick. Einfach irre! Das war absolut der Höhepunkt des Tages und vielleicht der ganzen Reise. Müde bin ich jetzt. Abendessen vom Buffet, noch etwas lesen, und dann ab in die Koje.

Veröffentlicht unter Nordlicht+Sterne | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für HR Tag 9: Vesterålen und Trollfjord

HR Tag 8: Jaaaa! Nordlicht!

Das erste Nordlicht! – auf einer Hauswand

Heute haben wir in Hammerfest einen etwas längeren Aufenthalt, so dass man mal wieder etwas weiter durch eine Stadt stromern kann. Ja, Hammerfest ist eine Stadt, etwa 10.000 Einwohner, sogar die nördlichste Stadt auf unserem Planeten, liegt auf dem gleichen Breitengrad wie das nördliche Alaska oder Sibirien. Der Hurtigruten Anleger befindet sich fast in der Stadtmitte. Erstmal nach rechts, da liegt dann irgendwo die „Hammerfest Kirke“. Leider steht die Sonne so, dass die Kirche im Schatten liegt. Danach in einem kleinen Bogen durch das Stadtzentrum und langsam wieder zurück.

„Nordlysfanfare“ (c) Eva Arnesen

Halt stopp! Auf der anderen Straßenseite ist eine Galerie mit vielen Nordlandmotiven. Ich glaube ein neues Bild passt noch in die neue Wohnung… aber gekauft wird erst etwas, wenn ich mal drin gestanden habe. Eins, zwei, drei tolle Bilder mit Nordlichtmotiven könnte ich sofort mitnehmen. Eva und Knut Arnesen betreiben die „Galleri Syvstjerna“ in Hammerfest, sie hat alle diese Bilder gemalt, erklärt mir Knut. Eines hat es mir besonders angetan, „Nordlysfanfare“ heißt es wohl und zeigt sieben Schwestern am Firmament, die das Nordlicht halten. Das Original ist viel zu groß für meine kleine Wohnung, aber man kann es auch etwas kleiner als Druck bekommen.

Wer sieht das kleine rote Fischerboot?

Nach dem Mittagessen geht es weiter in Richtung Tromsø. Sonnig, blauer Himmel, ein paar Wolken, man weiß gar nicht, wohin man zuerst schauen soll. Aber bitterkalt ist es an Deck. Noch als wir beim Abendessen sitzen, der erste „Nordlichtalarm“. Noch soll es schwach sein, Backbord achteraus. Alex spring nicht sofort auf, dann können wir wohl auch erst noch den Nachtisch aufessen. Dann aber nix wie rein in die warmen Klamotten und nach achtern auf Deck 7. Jaaaaa! Deutlich ziehen grau-grünliche Streifen über den Himmel, schräg über das Schiff. Je nach Stärke des Nordlichtes muss ich zwischen 15 Sekunden und 30 Sekunden belichten. Entweder stütze ich die Kamera auf der Reling ab, oder ich lehne die Kamera-Hand seitlich gegen eine Aufbauwand. Die ersten Aufnahmen zeigen ein grünlich-rötliches Nordlicht, mit viel mehr Farben als das Auge dies im Dunkeln sehen kann. Im Laufe des Abends verschwindet das rot und das Nordlicht ist nur noch grün. Heute stört der Seegang kaum, nur an der Zick-Zack-Spur der Sterne kann man sehen, dass man frei Hand doch nicht ganz still halten kann. Zwischendurch immer mal wieder in die Kabine um die Aufnahmen zu kontrollieren und die Finger wieder aufzutauen. Da bin ich ja mal gespannt, wie Alex’s Profi-Aufnahmen geworden sind. Er hat uns einen Link zu seinem Blog gegeben, wo wir seine Aufnahmen dieser Reise ansehen und herunterladen dürfen.

Heute Chance auf Nordlichter 😀

Kurz vor Mitternacht erreichen wir Tromsø. Mexi hat mich gebeten, „ihr“ Häuschen zu grüßen. Mexi hat drei Jahre in Tromsø gelebt und etwas außerhalb, nördlich der Stadt auf der Festlandseite, gewohnt. Oh Mexi, da gibt es aber sehr viele Lichter! Ich hoffe, Dein Häuschen hat die Grüße erhalten. Am Kai warten schon drei Busse, die uns zum Mitternachtskonzert in der „Ishavskathedrale“ bringen. Die Eismeerkathedrale besteht aus dreieckigen Elementen, den Holzgestellen zum trocknen des Stockfisches nachempfunden. Kerzenleuchter sorgen für ein stimmungsvolles Licht, und die Akustik in der Kirche ist wirklich phänomenal. Ein Trio, bestehend aus Bariton, Violoncello und Klavier bzw. Orgel, spielt skandinavische religiöse- und Volkslieder. Wunderschön! Bis wir wieder zurück an Bord und in der Koje sind, ist es allerdings schon 2 Uhr morgens. Das wird eine kurze Nacht. Morgen früh um 6 Uhr geht der Wecker, um rechtzeitig für den Vesterålen-Ausflug fertig zu sein.

Sammlung von Nordlicht-Fotos von unserem Lektor Alexander Kerste, und der Link zu seinem Nordlicht-Video

Veröffentlicht unter Nordlicht+Sterne | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für HR Tag 8: Jaaaa! Nordlicht!

HR Tag 7: Weiter geht’s nicht

Kirkenes, nächster Hafen Murmansk

Morgens um 9 Uhr legen wir in Kirkenes an. Ich habe den Ausflug zum „Snow Hotel“ gebucht. Die vielsprachige Reiseleiterin erzählt uns etwas über Kirkenes, 3.500 Einwohner, davon 10% Russen. Die Menschen hier fühlen sich nicht unbedingt zu Norwegen zugehörig oder der Regierung in Oslo verpflichtet. Die Grenze nach Russland ist hier sehr durchlässig. Die Russen kommen auf die Norwegische Seite um Dinge einzukaufen, die es bei ihnen nicht oder nur in viel schlechterer Qualität gibt. Die Norweger fahren nach Russland, um dort das viel billigere Benzin oder Diesel zu tanken. Die Menschen hier oben haben ein permanentes Visum, um die Grenze überqueren zu können. Früher hat man vom Erzbergbau gelebt, heute ist es der Tourismus. Die Förderung des Erzes ist nicht mehr rentabel.

Ein ganz Süßer

Mit zwei Bussen fahren wir zum „Snow Hotel“. Wir sehen dort drei Rentiere und jede Menge Schlittenhunde, mit denen auch Fahrten angeboten werden. Das „Snow Hotel“ wird jeden Winter neu aufgebaut, im Sommer ist es zu warm hier und es schmilzt wieder weg. In dieser Saison hat das Hotel knapp 30 Zimmer, mit 2er, 3er, 4er, 5er und 6er Betten. Mützen, Socken und Polarschlafsäcke bekommt man vom Hotel gestellt. Jedes Zimmer ist individuell mit arktischen Motiven gestaltet, in diesem Jahr von Chinesischen Künstlern, wenn ich es richtig verstanden habe. Auch die Rezeption ist aus Eis gebaut, mit durchsichtigen Stühlen und mit durchsichtigem Tresen mit eisglitzernden Skulpturen.

Ausflug mit den Hundeschlitten

Heute gibt es mal wieder einen Vortrag von unseren Astronomen an Bord, „Auf der Suche nach der zweiten Erde“. Bis vor etwa 15 Jahren wusste man nicht, ob Planeten, wie es sie in unserem Sonnensystem gibt, einmalig sind, oder ob auch andere Sonnen ein Planetensystem besitzen. Zuallererst, was man heute durch Beobachtungen weiß, unsere Galaxie (die „Milchstraße“) besteht aus 100-300 Millionen Sonnen. Und außerhalb der Milchstraße gibt es viele viele weitere Galaxien (50 Milliarden Galaxien, wenn ich die Zahl richtig erinnere). Das heißt, in dem uns bekannten Universum gibt es rund 10.000.000.000.000.000.000 Sonnen (10 Trilliarden Sonnen).

Empfang im „Snow Hotel“

Sollte unsere Sonne wirklich der einzige Stern sein, den Planeten umkreisen? Sehr sehr unwahrscheinlich. Seit etwas 15 Jahren ist es den Astronomen gelungen, die Existenz von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems nachzuweisen. Der am wenigsten weit entfernte Planet befindet sich schon im System „Alpha Centauri“, nur vier Lichtjahre von der Sonne entfernt, und der Planet kreist um den zweiten Stern „Alpha Centauri B“ des Doppelsternsystems. Fast 3.500 Planeten hat man bis heute entdeck, eine ganze Reihe davon in der „habitablen“ Zone ihrer Sonnen, d.h. die Temperaturen auf der Planetenoberfläche sollten so moderat sein, dass dort Leben entstehen könnte. Sehr spannend, was man täglich Neues entdeckt im Weltall!

Schnee-Skulptur aus einem der Zimmer

Nachmittags laufen wir wieder aus. Auf dem Weg nach Süden werden wir jetzt alle Häfen, die wir auf dem Hinweg im Dunkeln angelaufen sind, auf dem Rückweg im Hellen sehen. Die Überfahrt nach Vardø und weiter über Båtsfjord und Berlevåg ist wieder etwas holprig. Beim Abendessen bleiben einige Plätze leer. Wenn die NORDKAPP im Seegang überholt ändert sich das Geräusch der Propeller. Ob die Luft saugen? Oder ist das schon Kavitation? Das kann ich mir nicht vorstellen, dann hätte Hurtigruten ein ziemliches Problem. Nichtsdestotrotz, im Stand rappelt es ganz schön achtern im Restaurant und wenn der Propeller achteraus geht, hüpft der Kaffee aus der Tasse.

…und aus einem anderen Zimmer

Nach dem Abendessen wieder „Nordlichtalarm“. Das Nordlicht ist etwas stärker als vorgestern, und auch die Wolkenlücken sind größer. Mit etwa 20 Sekunden Belichtungszeit fehlt mir jetzt ein Stativ, aber auch die Polarlichtjäger mit Stativ haben Probleme mit den Schiffsbewegungen im relativ unruhigen Seegang. Unser Profi Alex macht gleichzeitig Zeitrafferaufnahmen als Film (Kamera mit Schraubzwinge an der Reling befestigt), und Fotos vom Stativ aus, die er auf seiner Homepage online stellen wird. Obwohl das Nordlicht heute stärker und länger zu sehen ist, kein Vergleich zur Arktis-Reise mit der FREYDIS vor 30 Jahren. Ich habe das Nordlicht viel kräftiger in Erinnerung, als wir es hier bis jetzt gesehen haben. Abwarten…

Veröffentlicht unter Nordlicht+Sterne | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für HR Tag 7: Weiter geht’s nicht